Close Window

Nasamon
Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch, 8. Aufl. (1913)
Nasamōn, ōnis, Akk. ōna, m. (Νασαµών), der Nasamone, Plur. Nasamōnes, um, Akk. as, m. (Νασαµῶνες), die Nasamonen, eine Völkerschaft an der Großen Syrte, südwestlich von Kyrenaīka, Plin. 5, 33 sq. Lucan. 9, 444: Sing. kollekt., Lucan. 9, 439: Akk. -ōna, Sil. 6, 44. – Dav. A) Nasamōniacus, a, (show full text)
Lewis & Short, A latin dictionary (1879)
Nasamon, Năsămon, ōnis, cf. Nasamones.
Köbler, Gerhard, Lateinisches Abkunfts- und Wirkungswörterbuch für Altertum und Mittelalter (thanks to the author, http://www.koeblergerhard.de/Mittellatein-HP/VorwortMlat-HP.htm) (2010)
Nasamon Nasamōn, lat., M.: nhd. Nasamone (Angehöriger einer Völkerschaft in Libyen); Q.: Lucan. (39-65 n. Chr.); I.: Lw. gr. Νασαμών (Nasamṓn); E.: s. gr. Νασαμών (Nasamṓn), M., Nasamone (Angehöriger einer Völkerschaft in Libyen); weitere Herkunft unklar?; L.: Georges 2, 1094