Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): libertas

libertas

a) Freiheit im Allgemeinen d. i. Freisein von irgendetwas.

Als Arten der libertas gehören hierher: 1. libertas a culpa & l. a miseria (th. I. 83. 2 ad 3; 2 sent. 25. 1. 5 c; mal. 6. 1 ad 23; verit. 24. 10 ad 7) = das Freisein von Schuld und das von Elend. 2. l. a iustitia sive iustitiae & l. a peccato sive peccati (th. II. II. 183. 4 c; 2 sent. 25 exp. & 1. 5 c & ad 2; verit. 24. 10 ad 7; Rom. 6. 4) = das Freisein von Gerechtigkeit und das von Sünde. 3. l. a miseria, → l. a culpa. 4. l. animi (cg. III. 132/133 & 135/136) = das Freisein des Geistes. 5. l. a peccato, → l. a iustitia. 6. l. apparens & l. vera (th. II. II. 183. 4 c; Rom. 6. 4) = die scheinbare oder vermeintliche und die wahre oder wirkliche Freiheit. 7. l. arbitrii (th. I. 23. 3 ad 3; 59. 3 a; 62. 8 ob. 3; III. 1. 5 c; cg. IV. 55; 2 sent. 23. 1. 1 c; 25 div. & 1. 4 ob. 1) = die Freiheit des Schiedsrichtertums oder des Willens. 7. l. condicionata (verit. 24. 2 c) = die bedingte oder bedingungsartige Freiheit. 9. l. gloriae (Rom. 8. 4) = das Freisein (von Elend) in der Herrlichkeit des Himmels. 10. l. iudicii (cg. II. 48; verit. 24. 2 c & ad 3) = das Freisein des Urteils von einer Hinordnung auf etwas Bestimmtes. 11. l. iustitiae, → l. a iustitia. 12. l. naturalis (th. I. 83. 2 ad 3) = die natürliche Freiheit. 13. l. peccati, → l. a iustitia. 14. l. secundum quid & l. simpliciter (2 sent. 25. 1. 5 ad 3) = das Freisein in gewisser Hinsicht und das Freisein schlechthin. 15. l. simpliciter, → l. secundum quid. 16. l. vera, → l. apparens.

b) Freiheit des Willens (→ libertas arbitrii sub a): libertatem autem necesse est eas habere, si habent dominium sui actus, cg. II. 48; vgl. 6 pol. 2 a; radix libertatis est voluntas sicut subiectum, sed sicut causa est ratio; ex hoc enim voluntas libere potest ad diversa ferri, quia ratio potest habere diversas conceptiones boni, th. I. II. 17. 1 ad 2; vgl. verit. 24. 2 c; quod liberum arbitrium diversa eligere possit servato ordine finis, hoc pertinet ad perfectionem libertatis eius, sed quod eligat aliquid divertendo ab ordine finis, quod est peccare, hoc pertinet ad defectum libertatis, th. I. 62. 8 ad 3; vgl. verit. 22. 6 c.

Arten der libertas in diesem Sinne sind: 1. libertas a coactione & l. a necessitate (th. I. 83. 2 ad 3; 2 sent. 25. 1. 4 ad 1 & 2 c & 5 c; mal. 6. 1 ad 23) = die Freiheit von (äußerm) Zwang und die von (innerer) Nötigung (quae consequitur naturam potentiae, 2 sent. 25. 1. 4 ad 1). 2. l. ad bonum & l. ad malum (ib. 25 div.) = die Freiheit zum Guten und die zum Bösen; vgl. l. quantum ad ordinem finis. 3. l. ad malum, → l. ad bonum. 4. l. a necessitate, → l. a coactione. 5. l. electionis (ib. 15. 1. 3 c) = die Freiheit der Wahl. 6. l. quantum ad actum, l. quantum ad obiectum & l. quantum ad ordinem finis (verit. 22. 6 c) = die Freiheit mit Bezug auf die Vornahme der Willenstätigkeit (inquantum voluntas potest velle vel non velle, ib.), die Freiheit mit Bezug auf das Objekt der Willenstätigkeit (inquantum voluntas potest velle hoc vel illud et eius oppositum, ib.) und die Freiheit mit Bezug auf die Hinordnung der Willenstätigkeit auf das Endziel des Menschen (inquantum voluntas potest velle bonum vel malum, ib.), m. a. W. die libertas exercitii sive contradictionis, die l. disparitatis sive specificationis und die l. moralitatis sive contrarietatis. 7. l. quantum ad obiectum, → l. quantum ad actum. 8. l. quantum ad ordinem finis, ≈ .

c) freie Handlung des Willens: accipitur etiam libertas pro ipsa operatione vel actu, quo aliquis dicitur a se moveri vel agi ad finem proprium, 6 pol. 2 a.

d) Freiheit, Unabhängigkeit, Selbständigkeit, der Gegensatz zu servitus (← sub a).

Zu causa libertatis → causa sub f; zu lex l. → lex sub a; zu status l. → status sub d.