Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): malitia

malitia

a) Schlechtigkeit im allgemeinen Sinne des Wortes, der Gegensatz zu bonitas (← sub a).

Als Arten der malitia gehören hierher: malitia moralis & m. naturalis (th. I. 63. 4 ob. 3; I. II. 18. 8 ad 2; 20. 6 c; 34. 4 c; 71. 1 c; cg. III. 107) = die moralische oder sittliche und die physische oder natürliche Schlechtigkeit.

b) Schlechtigkeit im physischen Sinne des Wortes (= malitia naturalis, → sub a): omnis autem perfectio in rebus existens ad perfectionem et bonitatem naturae pertinet, defectus vero et privatio ad malitiam, 6 met. 4 c; vgl. 7 phys. 6 a.

c) Schlechtigkeit im moralischen Sinne des Wortes (= malitia moralis, → sub a), synonym mit vitium (← sub b), der Gegensatz zu virtus (← sub e): malitia non sumitur hic pro peccato, sed pro quadam pronitate voluntatis ad malum, th. I. II. 85. 3 ad 2; quando aliquis peccat in his, sine quibus recte servatis non remanet subiectio hominis ad Deum et foedus humanae societatis, tunc est peccatum ex genere, et talia peccata Philosophus malitias appellat, 2 sent. 42. 1. 4 c; vgl. cg. III. 5 & 146; 3 eth. 11 d; 7 eth. 1 a.

Zu peccare ex certa malitia → peccare sub b; zu peccatum m. sive ex certa m. → peccatum sub b; zu perfectio in m. → perfectio sub b; zu status m. → status sub c; zu vulnus m. → vulnus.

Arten der malitia in diesem Sinne sind: 1. malitia acta & m. contracta (mal. 3. 14 ob. 8 & ad 8) = die begangene und die (von einem andern) zugezogene oder ererbte Schlechtigkeit. 2. m. actualis & m. habitualis (th. I. II. 78. 1 ad 3) = die tätliche und die zuständliche oder die in einer Tätigkeit und die in einem Zustand bestehende Schlechtigkeit. 3. m. aegritudinalis & m. bestialis (7 eth. 1 f & 5 m) = die krankhafte und die tierische Schlechtigkeit des Menschen. 4. m. bestialis, → m. aegritudinalis. 5. m. civilis (10 met. 6 h) = die bürgerliche Schlechtigkeit oder die Schlechtigkeit eines Menschen in Bezug auf sein bürgerliches Leben. 6. m. contracta, → m. acta. 7. m. culpae & m. poenae (mal. 1. 5 ob. 7 & 8) = die in der Schuld und die in der Strafe bestehende Schlechtigkeit. 8. m. cum additione & m. simpliciter (7 eth. 5 m) = die mit einem Zusatz benannte Schlechtigkeit und die Schlechtigkeit einfachhin (malitia, quae est secundum modum humanum, simpliciter dicitur malitia, quae autem est non naturalis homini, dicitur cum additione malitia bestialis vel aegritudinalis, et non malitia simpliciter, ib.). 9. m. habitualis, → m. actualis. 10. m. implicita (4 sent. 15. 1. 1. 1 c) = die eingefaltete oder eingeschlossene Schlechtigkeit. 11. m. particularis sive specialis sive quaedam & m. tota (5 eth. 3 b, c & d; 17 g) = die teilweise oder besondere oder eine gewisse und die ganze Schlechtigkeit. 12. m. poenae, → m. culpae. 13. m. quaedam, → m. particularis. 14. m. simpliciter, → m. cum additione. 15. m. specialis, → m. particularis. 16. m. tota, ≈ .

d) Verabscheuung der geistlichen Güter: malitia non accipitur hic, secundum quod est genus vitiorum, sed sicut dictum est (id est secundum quod aliquis in detestationem bonorum spiritualium adducitur), th. II. II. 35. 4 ad 2. In dieser Bedeutung ist die malitia eine filia acediae (←) .