Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): nihil

nihil, nihilum

nichts, der Gegensatz zu ens (←): idem autem est nihil, quod nullum ens, th. I. 45. 1 c.

Ex nihilo nihil concluditur (pot. 3. 1 ob. 6) = aus nichts kann auch nichts geschlossen werden. Ex nihilo nihil fit (th. I. 45. 2 ad 1; cg. II. 16 & 37; 1 phys. 9 a; 8 phys. 2 a) = aus nichts wird nichts, was von dem Werden durch agentia sive principia particularia sive causae particulares gilt, quas necesse est praesupponere aliquid in sua actione, . . . Sed tamen hoc locum non habet in prima emanatione ab universali rerum principio, th. I. 45. 2 ad 1. Nihil fit propter vilius se (ib. 70. 2 ob. 4) = nichts geschieht um eines solchen willen, was geringer, als es selbst, ist, quia finis est melior iis, quae sunt ad finem, ib. Omne, quod est ex nihilo, vertibile est in nihilum (ib. 75. 6 ob. 2) = was aus dem Nichts entstanden ist, kann auch wieder in das Nichts zurückkehren, freilich nicht insofern, als ihm selbst die potentia ad non esse innewohnt, sondern vielmehr insofern, als der Schöpfer die Macht besitzt ad hoc, quod esse non influat, ib. ad 2; vgl. ib. 104. 3 c & ad 3. Quod cedit in nihil, non resumitur idem numero (qu. anim. 19 ob. 13) = was in nichts vergeht, kehrt dem Individuum nach nicht mehr als das Nämliche wieder. Quod parum est, quasi nihil accipit ratio (th. I. II. 14. 4 c; vgl. ib. 30. 2 ad 3; 46. 3 c; 65. 1 ad 1; 2 phys. 9 f) = was nur wenig ist, hält die Vernunft für nichts; vgl. Aristoteles: Phys. II. 5, 197. a. 29 sq.; Rhet. II. 2, 1378. b. 12 sq.