Close Window

Köbler, Gerhard, Lateinisches Abkunfts- und Wirkungswörterbuch für Altertum und Mittelalter (thanks to the author, http://www.koeblergerhard.de/Mittellatein-HP/VorwortMlat-HP.htm) (2010): praebenda

praebenda praebenda, prēbenda, brēbenda, prēvenda, prōbenda, lat., F.: nhd. Gewährendes, Leistung, von Staats wegen zukommendes Nahrungsgeld, festgesetzter Lebensunterhalt, Beköstigungsgeld, tägliche Lebensmittelration, Lebensmittelration zu bestimmten Anlässen, Geschenk; mlat.-nhd. Pfründe, Benefizium, Mensalgut, Gut das für den Unterhalt einer Religionsgemeinschaft zur Verfügung steht, Pfarrland, tägliche Lebensmittelration einer Religionsgemeinschaft, Lebensmittelration einer Religionsgemeinschaft zu bestimmten Anlässen, tägliche Lebensmittelzuteilung eines Geistlichen, Futter (N.) (1); ÜG.: ahd. pfruonta Gl; ÜG.: mnd. pröve, prövel, prövende; Vw.: s. sēmi-; Q.: Conc., Const., Gl; Q2.: Conc., Dipl. (888); E.: s. prae, habēre (1), praebēre; W.: ? it. provianda, F., Proviant; nhd. Proviant, F., Proviant; W.: an. prōvenda, F., Pfründe, fromme Stiftung; W.: afries. prōvenda, M., Pfründe; W.: as. pravendi* 1, st. F. (i?)?, Pfründe; W.: s. ahd. pfruonta* 31, phruonta*, st. F. (ō), „Pfründe“, Lebensmittel, Nahrung; mhd. phruonde, st. F., Nahrung, Unterhalt; nhd. Pfründe, F., Pfründe, Unterhalt, vertragsmäßig und stiftungsmäßig gereichter Lebensunterhalt, geistliches Amt und damit verbundene Einkünfte, DW 13, 1799; L.: Georges 2, 1819, TLL, Kluge s. u. Pfründe, Proviant, Kytzler/Redemund 547, 596, Niermeyer 1071, Habel/Gröbel 300, Latham 364a, Blaise 711a, 729a