Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): servitus

servitus

a) Sklaverei, Knechtschaft, der Gegensatz zu dominatio (← sub a) und dominium (←) einerseits und zu libertas (← sub d) anderseits: cum servus dicatur ad dominum, necesse est, quod, ubi est propria et specialis ratio domini, ibi sit specialis et propria ratio servitutis, th. II. II. 81. 1 ad 3; relatio servitutis et dominii fundatur super actione et passione, inquantum scilicet servi est moveri a domino secundum imperium, ib. III. 20. 1 ad 2; quod autem quadam necessitate ab alio agitur ad operandum, servituti subiectum est, cg. III. 112.

Zu debitum servitutis → debitus sub a; zu lex s. → lex sub a; zu status s. → status sub d; zu subiectio s. → subiectio sub b.

Als Arten der servitus gehören hierher: 1. servitus amoris & s. timoris (relig. 7 ad 2) = die Knechtschaft der Liebe und die der Furcht. 2. s. carnalis sive corporalis & s. spiritualis sive quantum ad animam (th. II. II. 104. 6 ad 1; 122. 4 ad 3; Ioan. 8. 4 c; Tit. 2. 2) = die leibliche oder körperliche und die geistige oder seelische Knechtschaft. 3. s. corporalis, → s. carnalis. 4. s. legalis & s. naturalis (1 pol. 4 b & h) = die gesetzmäßige oder durch ein positives Gesetz eingeführte (vgl. 4 sent. 36. 1. 2 c) und die naturgemäße oder in den verschiedenen Naturanlagen und Fähigkeiten der Menschen begründete Knechtschaft (inquantum utile est huic, quod regatur a sapientiori, et illi, quod ab hoc iuvetur, th. II. II. 57. 3 ad 2; vgl. ib. I. II. 94. 5 ad 3; 4 sent. 36. 1. 1 ad 3). 5. s. naturalis, → s. legalis. 6. s. quantum ad animam, → s. carnalis. 7. s. spiritualis, ≈ . 8. s. timoris, → s. amoris.

b) Unterwürfigkeit, Dienstbarkeit, Dienst, der Gegensatz zu dominatio und dominium (→ sub a).

Arten der servitus in diesem Sinne sind: 1. servitus civilis (th. III. 68. 10 ad 2) = die bürgerliche Dienstbarkeit oder die Dienstbarkeit, in welcher die Bürger eines Staates zu ihrem Fürsten stehen. 2. s. Dei & s. hominis (ib. II. II. 104. 6 ad 1; 122. 4 ad 3) = die Dienstbarkeit Gottes oder Gott gegenüber und die Dienstbarkeit des Menschen oder die eines Menschen gegenüber einem andern Menschen. 3. s. hominis, → s. Dei. 4. s. immunditiae (nom. 12. 1) = die Dienstbarkeit der Unreinigkeit. 5. s. iustitiae & s. peccati (th. II. II. 122. 4 ad 3; 183. 4 c; Rom. 6. 4; Eph. 1. 2) = die Dienstbarkeit der Gerechtigkeit und die der Sünde (est autem servitus peccati vel iustitiae, cum aliquis vel ex habitu peccati ad malum inclinatur, vel ex habitu iustitiae inclinatur ad bonum, th. II. II. 183. 4 c). 6. s. latriae (cg. IV. 17) = der Dienst der Anbetung oder der Dienst des Menschen, durch welchen sich bei ihm die Tugend der Gottesverehrung äußert, der Gegensatz zu s. duliae d. i. zum Dienst der Verehrung oder zu demjenigen Dienste, welchen der Mensch zufolge der Tugend der dulia (← sub b) über ihm stehenden Kreaturen erweist (vgl. th. II. II. 81. 1 ad 3; 103. 3 c). 7. s. oboedientiae (ib. I. II. 108. 4 c) = der Dienst des Gehorsams und zwar des freiwilligen. 8. s. peccati, → s. iustitiae.

c) Unterworfen-Sein, Ausgesetzt-Sein, Zugänglichkeit: etiam a principio fuerit absque servitute corruptionis et mutabilitatis, th. I. 66. 3 c; nondum tamen habent libertatem gloriae, quae est a servitute miseriae, Rom. 8. 4.