Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): cognitio

cognitio

(vgl. cognoscere)

a) Erkenntnis im weitern und allgemeinen Sinne des Wortes.

Arten der cognitio in diesem Sinne sind: cognitio coitus & c. notitiae (th. III. 28. 3 ad 3) = die Erkenntnis nach Weise des Beischlafs oder der Begattung und die nach Weise des Wissens, m. a. W. der geschlechtliche Umgang und die psychologische Erkenntnis.

b) Erkenntnis im engern und eigentlichen Sinne des Wortes, d. i. psychologische Erkenntnis (= cognitio notitiae, → sub a): res cognita dicitur esse cognitionis obiectum, secundum quod est extra cognoscentem in se ipsa subsistens, verit. 14. 8 ad 5; praecipuum in cognitione alicuius rei est scire quid est, cg. III. 50.

Zu certitudo cognitionis → certitudo sub a; zu cognoscere in c. principio, → cognoscere sub b; zu iudicare per modum c. → iudicare sub b; zu iudicium c. → iudicium sub d; zu primum c. sive secundum c. → primus; zu principium c. → principium; zu prius c., in c., ordine c., secundum c. & c. intellectiva → prior sub a; zu quantitas c. → quantitas sub b; zu veritas c. adquisitae, infusae & naturalis → veritas sub a.

Als Arten der cognitio gehören hierher: 1. cognitio absoluta & c. collativa sive comparata (1 sent. 27. 2. 3 ad 3; verit. 8. 15 ob. 7; 15. 1 a & c; 18. 2 ob. 1 & ad 1) = die schlechthinige oder für sich genommene und die vergleichende oder verglichene Erkenntnis. 2. c. actualis, c. habitualis & c. virtualis sive potentialis (th. I. 86. 2 c; I. II. 32. 1 c; cg. I. 56; verit. 4. 2 c; 10. 9 c; 1 anal. 3 d & 4 b & o) = die in einer Tätigkeit bestehende oder in Wirklichkeit stattfindende, die zuständlich gewordene und die der Kraft oder Möglichkeit nach vorhandene Erkenntnis. 3. c. adquisita & c. infusa (th. I. 60. 1 ad 3) = die (durch eigene Tätigkeit) erworbene und die (von Gott) eingegossene oder verliehene Erkenntnis. 4. c. ad rem & c. a re accepta (pot. 3. 4 ad 13) = die auf eine Sache (als deren Ursache) hingeordnete und die von der Sache her entlehnte Erkenntnis. 5. c. aenigmatica sive specularis & c. aperta sive apparens sive manifesta (th. I. 56. 3 c; 95. 3 ob. 5; I. II. 67. 5 ob. 1 & c; II. II. 5. 1 c; III. 7. 8 ad 1; 2 sent. 4. 1. 1 ad 3; mal. 1. 3 ad 11; verit. 12. 12 c; 13. 3 ob. 11 & a; 18. 3 ob. 1 & ad 1; 2 Cant. 5) = die rätselhafte oder spiegelartige und die offene oder offenkundige Erkenntnis (Gottes; so genannt im Anschluss an 1 Kor. 13. 12). 6. c. affectiva (th. I. 64. 1 c; II. II. 97. 2 ad 2; 162. 3 ad 1; mal. 16. 6 ad 8) = die mit Liebe verbundene oder Liebe erzeugende Erkenntnis. 7. c. aperta, → c. aenigmatica. 8. c. apparens, ≈ . 9. c. a re accepta, → c. ad rem. 10. c. beata (th. I. 57. 5 c; 62. 7 ob. 1; cg. IV. 54) = die selige oder beseligende Erkenntnis Gottes, wie sie den Engeln und Menschen im Himmel zu teil wird (quae eos beatos facit, th. I. 57. 5 c). 11. c. certa sive certitudinalis, c. per verisimilitudinem & c. coniecturalis (ib. 14. 13 c; 89. 3 c; cg. I. 63; 1 sent. 35. 1. 3 ob. 1; 2 sent. 4. 1. 2 c; 7. 2. 2 c; mal. 16. 7 c; Ps. 38 e; 1 anal. 4 b) = die gewisse oder sichere (quae falli non potest, cg. I. 63), die wahrscheinliche und die vermutungsartige oder mutmaßende Erkenntnis. 12. c. certitudinalis, → c. certa. 13. c. collativa, → c. absoluta. 14. c. communis sive generalis sive universalis & c. propria sive particularis sive specialis (th. I. 14, 6 ob. 3, a & c; 56. 2 ob. 3; 84. 1 c; 89. 3 c; cg. I. 50, 54 & 69; III. 38 & 75; nom. 7. 4; 1 sent. prol. 1. 2 c; 35. 1. 3 ob. 1; mal. 16. 6 ad 16; verit. 2. 4 ob. 1 & c; 8. 16 ad 7; quodl. 11. 2. 2 c) = die allgemeine und die eigentümliche oder besondere Erkenntnis (propria cognitio uniuscuiusque rei est, secundum quod cognoscitur per propriam rationem, quodl. 11. 2. 2 c). 15. c. comparata, → c. absoluta. 16. c. completa sive perfecta sive plena & c. imperfecta sive defectiva sive deficiens (th. I. 89. 3 c; I. II. 62. 3 ob. 2; 67. 3 c; cg. I. 5, 14 & 50; nom. 7. 4; trin. 2. 2. 3 c; 1 sent. prol. 1. 3. 3 c; mal. 16. 6 ad 16; verit. 12. 3 ad 1, 7 c & 12 c; 18. 4 ad 7; 1 anal. 4 b) = die vollständige oder vollkommene oder volle und die unvollkommene oder mangelhafte Erkenntnis. 17. c. complexorum & c. incomplexorum (cg. I. 59) = die Erkenntnis des zu einer Aussage Verbundenen und des zu einer solchen nicht Verbundenen, m. a. W. die Erkenntnis der Urteile und die der Begriffe. 18. c. comprehensionis (th. I. 56. 3 ad 1) = die Erkenntnis des Begreifens. 19. c. comprehensoris sive patriae & c. viatoris sive viae sive praesentis vitae sive praesentis status (ib. 94. 1 c; II. II. 174. 2 ad 3; verit. 8. 4 ob. 7; 13. 2 c) = die Erkenntnis des Besitzers (Gottes) oder des (himmlischen) Vaterlandes (qua Deus per suam essentiam videtur, verit. 13. 2 c) und die des Pilgers oder des Weges (zum himmlischen Vaterlande) oder die des gegenwärtigen Lebens oder Zustandes (quae est per speculum et aenigma sensibilium creaturarum, ib.). 20. c. confusa sive indistincta sive indeterminata & c. distincta sive determinata (th. I. 14. 6 c; 85. 3 c & ad 3, 4 ad 3 & 8 c; 86. 2 c; cg. III. 38; trin. 2. 2. 3 c; 1 sent. 6 exp.; verit. 2. 4 t & ob. 1 & 2; 1 phys. 1 b) = die verschwommene oder unbestimmte und die deutliche oder bestimmte Erkenntnis. 21. c. coniecturalis, → c. certa. 22. c. coniuncta & c. remota (3 sent. 26. 2. 4 c) = die mit einem Wesen verbundene und die von ihm getrennte oder die einem Wesen selbst zukommende und die einem andern eignende, die Tätigkeit jenes Wesens aber leitende Erkenntnis. 23. c. creata (th. III. 9. 3 ob. 2) = die geschaffene oder geschöpfliche Erkenntnis. 24. c. defectiva sive deficiens, → c. completa. 25. c. determinata, → c. confusa. 26. c. discursiva sive ratiocinativa & c. sine discursu sive intellectus (ib. I. 14. 7 c & ad 2; 58. 3 ad 1; 60. 2 c; cg. I. 57; III. 91; 1 sent. 36. 2. 1 ad 4; pot. 9. 2 ad 10; quodl. 11. 2. 2 ad 2; caus. 18) = die diskursive und die intuitive Erkenntnis, m. a. W. die Erkenntnis, welche durch einen discursus (← sub b) d. i. durch eine Fortbewegung der Vernunft von etwas Bekanntem zu etwas Unbekanntem zustande kommt (cognitio discursiva est, quando ex prius notis in ignotum devenitur, 1 sent. 36. 2. 1 ad 4), und diejenige, welche ohne einen solchen discursus zustande kommt und in einer Anschauung besteht. 27. c. distincta, → c. confusa. 28. c. diurna & c. nocturna (th. I. 64. 1 ad 3; pot. 4. 2 ad 14; verit. 8. 17 ad 4) = die Tages- und die nächtliche Erkenntnis, m. a. W. die Erkenntnis der Engel und die der Teufel. 29. c. divina (th. I. 56. 3 c; cg. I. 3; nom. 1. 3) = die göttliche Erkenntnis oder die Erkenntnis von Gott. 30. c. essentialis (cg. I. 57) = die wesenhafte Erkenntnis, nämlich Gottes (sua enim scientia est sua essentia, ib.). 31. c. experimentalis (th. I. 58. 3 ob. 3; 96. 1 ad 3; mal. 16. 7 ob. 11) = die Erfahrungserkenntnis. 32. c. explicita & c. implicita (3 sent. 25. 2. 2. 4 c; verit. 14. 11 c) = die entfaltete oder entwickelte und die eingefaltete oder eingeschlossene Erkenntnis. 33. c. fallax (verit. 18. 6 ob. 9) = die trügerische oder irrige Erkenntnis. 34. c. fidei (th. I. II. 67. 3 ob. 3) = die Erkenntnis des Glaubens. 35. c. finis imperfecta & c. finis perfecta (ib. 6. 2 c; vgl. ib. 1. 2 c & ad 1; 11. 2 c; 13. 2 ad 3; 1. 59. 2 c; 3 sent. 27. 1. 2 c; 5 met. 16 e) = die unvollkommene und die vollkommene Erkenntnis des Zweckes. 36. c. finis perfecta, → c. finis imperfecta. 37. c. formalis (2 sent. 3. 3. 4 c) = die formale Erkenntnis, m. a. W. die Erkenntnis dessen, was sich zu etwas Anderm wie dessen Form oder formgebendes Prinzip verhält. 38. c. generalis, → c. communis. 39. c. gloriae & c. gratiae sive gratuita (th. I. 12. 13 ob. 2; 62. 1 ad 3 & 7 ob. 2; 94. 1 c; I. II. 67. 3 ob. 3; II. II. 5. 4 ob. 3; 8. 6 ad 2; pot. 4. 2 ad 21; mal. 16. 6 ob. 3; verit. 8. 17 ob. 6 & c; 18. 4 c) = die Erkenntnis in der Herrlichkeit des Himmels und die dem Menschen auf Erden von Gott aus Gnade verliehene Erkenntnis (quae est per gratiam, th. I. 64. 1 c). 40. c. gratiae, → c. gloriae. 41. c. gratuita, ≈ . 42. c. habitualis, → c. actualis. 43. c. imaginaria sive imaginativa (ib. 84. 6 ad 2; 1 anal. 1 a) = die Erkenntnis der Einbildungskraft. 44. c. immaterialis & c. materialis (th. I. 84. 1 c; cg. I. 57 & 94) = die ohne körperliche Organe und die durch solche zustande kommende, m. a. W. die geistige und die leibliche Erkenntnis. 45. c. imperfecta, → c. completa. 46. c. implicita, → c. explicita. 47. c. incomplexorum, → c. complexorum. 48. c. indeterminata, → c. confusa. 49. c. indistincta, ≈ . 50. c. infusa, → c. adquisita. 51. c. inquisitiva sive venativa (cg. I. 96; verit. 18. 2 ob. 1) = die untersuchende oder Jagd machende, m. a. W. die auf einer Untersuchung beruhende oder aus einer solchen hervorgehende Erkenntnis. 52. c. intellectiva sive intellectualis sive intelligibilis sive intellectus sive rationis & c. sensitiva sive sensibilis sive sensus (th. I. 6. 1 ad 2; 54. 3 ad 1; 59. 1 c; 60. 2 c; 80. 2 ob. 2; 84. 6 ob. 1; 85. 3 c; II. II. 167. 2 c; cg. I. 10, 20 & 89; II. 48, 63 & 74; III. 22; nom. 7. 4; 3 sent. 24. 1. 2. 3 c; verit. 8. 12 ad 8; 1 anal. 1 a & 4 o; 1 phys. 1 b; 5 met. 13 f; caus. 18) = die übersinnliche oder Vernunft- und die sinnliche oder Sinnenerkenntnis. 53. c. intellectualis, → c. intellectiva. 54. c. intellectus, ≈ . 55. c. intelligibilis, ≈ . 56. c. manifesta, → c. aenigmatica. 57. c. materialis, → c. immaterialis. 58. c. matutina & c. vespertina (th. I. 58. 6 c; 62. 1 ad 3; 64. 1 ad 3; III. 9. 3 c; pot. 4. 2 ad 14; verit. 8. 16 ob. 2) = die Morgen- und die Abenderkenntnis, nämlich der Engel, m. a. W. diejenige Erkenntnis, mit welcher die Engel die Dinge der Welt in dem göttlichen Worte, und diejenige, mit welcher sie jene Dinge in deren eigener Natur erkennen (vespere enim est tenebris adiunctum, habet tamen aliquid de luce, th. I. 64. 1 ad 3). 59. c. meridiana (pot. 4. 2 ad 14; verit. 8. 17 ad 4) = die mittägige Erkenntnis, nämlich der Engel, eine Art der Morgenerkenntnis derselben; vgl. c. matutina. 60. c. meritoria (th. I. 93. 8 ad 3) = die verdienstliche Erkenntnis. 61. c. naturalis & c. supernaturalis (ib. 12. 10 ad 2; 57. 5 c; 62. 1 ad 3; 94. 1 c; II. II. 2. 3 ad 1; 5. 4 ob. 3; 178. 1 c; cg. I. 3; pot. 4. 2 ad 25; mal. 5. 3 c; 16. 6 ob. 3; verit. 8. 17 ob. 6 & c; 12. 7 c; 18. 4 c) = die natürliche (quae habetur per naturam, th. I. 64. 1 c) und die übernatürliche Erkenntnis (ad cognitionem autem duo requiruntur, scilicet acceptio cognitorum et iudicium de acceptis, ut supra [3 ad 1; vgl. ib. 12 c] dictum est. Quandoque igitur cognitio est supernaturalis secundum acceptionem tantum, quandoque secundum iudicium tantum, quandoque secundum utrumque, verit. 12. 7 c). 62. c. necessaria (th. I. 84. 1 c) = die notwendige oder nicht anders sein könnende Erkenntnis. 63. c. nocturna, → c. diurna. 64. c. obumbrata sive obscuritati admixta (verit. 12. 12 c & 24. 3 c) = die beschattete oder verdunkelte Erkenntnis. 65. c. obscuritati admixta, → c. obumbrata. 66. c. particularis, → c. communis. 67. c. patriae, → c. comprehensoris. 68. c. per causam & c. per effectum (3 sent. 23. 1. 2 c; 1 anal. 42 d) = die Erkenntnis (einer Sache) aus der Ursache und die aus der Wirkung (derselben) oder die apriorische und die aposteriorische Erkenntnis. 69. c. per effectum, → c. per causam. 70. c. perfecta, → c. completa. 71. c. per verisimilitudinem, → c. certa. 72. c. philosophica & c. theologica (nom. 3. 1; 1 sent. prol. 1. 1 c) = die philosophische und die theologische Erkenntnis. 73. c. plena, → c. completa. 74. c. potentialis, → c. actualis. 75. c. practica & c. speculativa (th. I. 15. 3 c; 64. 1 c; cg. I. 65; III. 35, 36 & 75; verit. 3. 3 c) = die praktische und die spekulative oder theoretische, m. a. W. die auf ein Handeln oder Wirken und die auf ein Betrachten oder Beschauen hingeordnete Erkenntnis. 76. c. praesentis status sive vitae, → c. comprehensoris. 77. c. prima sive primitiva & c. ultima (pot. 4. 2 ad 8; verit. 8. 16 c & ad 3) = die erste oder uranfängliche und die letzte Erkenntnis (primitiva alicuius rei cognitio est, secundum quod consideratur in causa sua, quae est Verbum aeternum, . . . ultima autem rei cognitio est, secundum quod cognoscitur in seipsa, verit. 8. 16 c). 78. c. primitiva, → c. prima. 79. c. propria, → c. communis. 80. c. ratiocinativa, → c. discursiva. 81. c. reflexa (princ.) = die zurück- oder umbeugende Erkenntnis. 82. c. remota, → c. coniuncta. 83. c. sensibilis sive sensitiva, → c. intellectiva. 84. c. sensus, ≈ . 85. c. simplex (1 sent. 38. 1. 3 c) = die einfache Erkenntnis, m. a. W. die Erkenntnis, welche in einer bloßen begrifflichen Vorstellung besteht, also nicht nach Weise eines Urteils, in welchem ein Begriff von einem andern ausgesagt wird, zusammengesetzt ist. 86. c. sine discursu, → c. discursiva. 87. c. specialis, → c. communis. 88. c. specifica (verit. 16. 2 c) = die spezifische oder Wesenserkenntnis. 89. c. specularis, → c. aenigmatica. 90. c. speculativa, → c. practica. 91. c. summaria (th. I. II. 27. 2 ad 2) = die bloß die Hauptsache umfassende Erkenntnis. 92. c. supernaturalis, → c. naturalis. 93. c. supersubstantialis (nom. 1. 1) = die übersubstanzliche Erkenntnis (sicut essentia divina est supersubstantialis, ita et eius scientiam supersubstantialem dixit, ib.). 94. c. theologica, → c. philosophica. 95. c. ultima, → c. prima. 96. c. uniformis (th. II. II. 180. 6 ad 2) = die einförmige oder gleichartige Erkenntnis. 97. c. universalis, → c. communis. 98. c. venativa, → c. inquisitiva. 99. c. vespertina, → c. matutina. 100. c. viae, → c. comprehensoris. 101. c. viatoris, ≈ . 102. c. virtualis, → c. actualis. 103. c. volubilis (1 sent. 1. 4. 2 ob. 2) = die bewegliche Erkenntnis, quae est per discursum rationis, ib.

Aliqua cognitio quanto altior est, tanto est magis unita et ad plura se extendit (1 sent. prol. 1. 2 c) = je höher eine Erkenntnis ihrem Range nach steht, desto geeinter oder einfacher ist sie in sich und desto mehr Dinge umfasst sie; vgl. unire. Cognitio contingit sive est, secundum quod cognitum est in cognoscente (th. I. 12. 4 c; 16. 1 c), oder: cognitio fit per hoc, quod cognitum est in cognoscente (ib. 59. 2 c), oder: cognitio non fit, nisi secundum quod cognitum est in cognoscente (1 sent. 38. 1. 2 c), oder: cognitio fit, secundum quod cognitum aliquo modo est in cognoscente (cg. I. 77) = die Erkenntnis kommt dadurch zustande, dass das Erkannte auf irgendeine Weise in dem Erkennenden ist. Cognitio est media inter cognoscentem et obiectum (verit. 2. 5 ob. 15) = die Erkenntnis steht in der Mitte zwischen dem Erkennenden und dem Erkannten. Cognitio facientis determinat formam facti (cg. I. 50) = die Erkenntnis des Hervorbringenden bestimmt die Form des Hervorgebrachten, m. a. W. jedes Werk richtet sich in seiner Gestaltung nach der Idee dessen, der es schafft. Cognitio fit per hoc, quod cognitum est in cognoscente, ↑: Cognitio contingit etc. Cognitio fit, secundum quod cognitum aliquo modo est in cognoscente, ≈ . Cognitio non fit, nisi secundum quod cognitum est in cognoscente, ≈ . Cognitio omnis fit per assimilationem cognoscentis et cogniti (ib. 65), oder: omnis cognitio est sive fit per assimilationem cognoscentis ad cognitum (th. I. 12. 9 ob. 1; cg. I. 65; 1 sent. 36. 1. 1 ob. 3; mal. 16. 8 ob. 10; verit. 2. 5 ob. 5 & 8 ob. 2; 8. 5 c), oder: omnis cognitio fit secundum similitudinem cogniti in cognoscente (cg. II. 77), oder: quaelibet cognitio perficitur per hoc, quod similitudo rei cognitae est in cognoscente (6 met. 4 c) = jede Erkenntnis kommt dadurch zustande, dass der Erkennende dem Erkannten verähnlicht wird, insofern nämlich, als er ein Bild der erkannten Sache in sich aufnimmt; ↓: Omnis cognitio est per speciem etc. Omnis cognitio est sive fit per assimilationem cognoscentis ad cognitum, ↑: Cognitio omnis fit etc. Omnis cognitio est per speciem aliquam, per cuius informationem fit assimilatio cognoscentis ad rem cognitam (1 sent. 3. 1. 1 ob. 3), oder: Omnis cognitio est per speciem aliquam cogniti in cognoscente (ib. 36. 2. 3 a) = jede Erkenntnis kommt dadurch zustande, dass ein Bild des Erkannten in dem Erkennenden existiert, welches dem Erkennenden eine bestimmte Form aufdrückt und ihn dadurch dem Erkannten ähnlich macht; ↑: Cognitio omnis fit etc. Omnis cognitio est per unionem rei cognitae ad cognoscentem (ib. 3. 1. 2 ob. 3) = jede Erkenntnis kommt infolge einer Vereinigung der erkannten Sache mit dem Erkennenden zustande. Omnis cognitio est secundum aliquam formam, quae est in cognoscente principium cognitionis (verit. 10. 4 c), oder: quaelibet cognitio fit per modum formae, quae est in cognoscente (ib. 2. 6 c) = jede Erkenntnis findet gemäß einer Form statt, welche in dem Erkennenden das Prinzip der Erkenntnis ist. Omnis cognitio est secundum modum eius, quo aliquid cognoscitur (nom. 7. 3) = jede Erkenntnis richtet sich nach der Art und Weise desjenigen, wodurch etwas erkannt wird, sicut omnis operatio est secundum modum formae, quo aliquis operatur, ib. Omnis cognitio fit secundum similitudinem cogniti in cognoscente, ↑: Cognitio omnis fit etc. Oportet, quod cognitio fiat secundum modum cognoscentis (1 sent. 38. 1. 2 c) = die Erkenntnis muss nach der Weise und Beschaffenheit des Erkennenden stattfinden (quod patet ex hoc, quod eiusdem rei cognitio est in sensu cum condicionibus materialibus, quia sensus est potentia in materia, in intellectu autem, quia immaterialis est, eiusdem cognitio est sine appenditiis materiae, ib.). Quaelibet cognitio fit per modum formae, quae est in cognoscente, ↑: Omnis cognitio est secundum aliquam formam etc. Quaelibet cognitio perficitur per hoc, quod similitudo rei cognitae est in cognoscente, ↑: Cognitio omnis fit etc.