Close Window

Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch, 8. Aufl. (1913): sarisa

sarīsa (nicht sarissa), ae, f. (σάρισα), die lange mazedonische Lanze, Liv. u.a.; vgl. Fest. 318 (b), 18. – meton., sarisae = die Mazedonier, Lucan. 8, 298 u. 10, 47; vgl. Cornif. rhet. 4, 43. – Dav. sarīsophorus, ī, m. (σαρισοφόρος), der mazedonische Lanzenträger, Liv. u. Curt. – Die Schreibung mit einfachem s ist überall die der besten griechischen u. lateinischen Hdschrn., u. Choerob. in Cramer. anecd. tom. 2. p. 236, 10 verlangt sie im Griechischen ausdrücklich. – Die Länge des i bezeugen Ov. met. 12, 466. Lucan. 8, 298. Ser. Samm. 828.