Close Window

Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch, 8. Aufl. (1913): tigris

tigris,¹ idis u. is, Akk. idem u. im od. in, Abl. ide u. ī, Akk. Plur. poet. auch idas (τίγρις, im Persischen = der Pfeil), m. u. f. (in Prosa gew. masc., bei Dichtern vorherrschend fem.), der Tiger, das Tigertier, 1) eig., Verg., Sen. u.a.: tigres leonesque, Sen.: tigri ferā scatere, Plin.: der Sage nach des Bacchus Wagen ziehend, Verg. – 2) meton., das Tigerfell, Stat. Theb. 9, 686. Claud. rapt. Pros. 1, 17; vgl. tigris inanis, Stat. Theb. 6, 722. – 3) übtr.: a) Name des gefleckten Tigerhundes des Aktäon, Ov. met. 3, 217. – b) Name eines mit einem Tigerbilde gezierten Schiffes, der Tiger, Verg. Aen. 10, 166 (Abl. tigri).